Was ist eine Selbsthilfegruppe?

Selbsthilfegruppen sind Zusammenschlüsse von Menschen, die von der gleichen

  • chronischen Erkrankung
  • Behinderung
  • Suchterkrankung
  • psychischen Problematik oder Erkrankung
  • Thematik im Bereich Frauen, Männer und Familie
  • sozialen Situation

betroffen sind. Als selbst Betroffener oder Angehöriger haben Sie die Möglichkeit, sich in einer Selbsthilfegruppe mit anderen auszutauschen. In Selbsthilfegruppen arbeiten Sie ohne ständige Anleitung durch professionelle Helfer, d.h. in eigener Verantwortung.

Rund um das gemeinsame Thema der Selbsthilfegruppe können Sie:

  • sich gegenseitig unterstützen
  • Erfahrungen austauschen
  • das Thema in der Öffentlichkeit bekannt machen
  • aktuelle Informationen austauschen
  • neue wissenschaftliche Erkenntnisse besprechen
  • und weitere soziale Kontakte aufbauen.

Selbsthilfegruppen sind unterschiedlich organisiert: Es gibt lockere Zusammenschlüsse, es gibt unter ihnen Vereine, teilweise sind sie überregionale Vereinigungen.

Ähnlich unterschiedlich können die Treffen von Selbsthilfegruppen sein. So gibt es bei vielen lockere Gesprächsrunden zum Erfahrungsaustausch, manche haben für ihre Treffen feste Tagesordnungen.

Letztlich entscheiden die Teilnehmenden der jeweiligen Selbsthilfegruppe über ihre Art, miteinander den Austausch und die Arbeit zu organisieren. Die KIBIS steht Ihnen bei Fragen oder Schwierigkeiten gern zur Seite.

Zurück

KIBiS - Kontakt, Information und Beratung im Selbsthilfebereich verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie die Seite weiternutzen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiterlesen …